SPD-Neujahrsempfang in Schnelsen

19. Januar 2019

Das war heute ein schöner, winterlicher Nachmittag beim Neujahrsempfang der SPD-Distrikte Schnelsen und Niendorf im Clubhaus von Germania Schnelsen.

Wir konnten über 100 Gäste begrüßen, viele Weggefährten, aber auch engagierte VertreterInnen vieler Einrichtungen aus unserem Wahlkreis und auch zahlreiche BürgerInnen, die wir durch unsere Infostände, Rathausbesuche und Sprechstunden gut kennen.

Neben zahlreichen Gesprächen wies unser Spitzenkandidat für Hamburg, Knut Fleckenstein, in seiner Rede noch einmal eindringlich auf die immense Bedeutung der Europawahl am 26. Mai hin.

Eindringlich schilderte er die verfahrene Situation in Großbritannien nach Ablehnung der Brexit-Vereinbarung durch das britische Unterhaus. Auch ein neuer „Plan B“ von Premierministerin Theresa May dürfe keine „Rosinenpickerei“ bei den vier Grundfreiheiten der EU sein. Wer freien Warenverkehr für sich beanspruche, müsse auch Bewegungsfreiheit von EU-Bürgern akzeptieren und sie nicht abschaffen wollen. Er sehe mit Sorge, dass es immer mehr Versuche gebe, den Zusammenhalt in Europa zu schwächen. Das geschehe von außen etwa durch Trumps Politik, aber auch von innen durch rechte Nationalisten. Grotesk sei es, wenn eine Partei wie die AfD in ihrem Wahlprogramm die Auflösung des EU-Parlaments fordere, gleichzeitig aber um Mandate dort kämpfen wolle.
Unter großem Beifall appellierte Knut Fleckenstein an alle, bei der kommenden Europa-Wahl „diejenigen zu wählen, die Europa weiter entwickeln wollen und nicht diejenigen, die es abwickeln wollen.“

Unsere Bezirks-Spitzenkandidaten – auch diese Wahl steht ja am 26. Mai an – Ines Schwarzarius und Koorosh Armi benannten in ihren Redebeiträgen die Themen, die wir für Niendorf und Schnelsen in der Bezirksversammlung umsetzen wollen.

Als zukünftige Vorhaben sehen die Schnelsener die Weiterentwicklung der Schullandschaft im Stadtteil sowie den Bau der S 21 mit der geplanten Bahnstation Schnelsen-Süd. Auch ein Standort für eine neue Feuerwache solle zügig gefunden werden. Im Wohnungsbau solle bei aller Anerkennung von Bezahlbarkeit gleichzeitig darauf geachtet werden, Grünflächen weitgehend zu verschonen. In Niendorf werde man sich um die Weiterentwicklung der Zentren Tibarg und Niendorf-Nord kümmern. Im Osten Niendorfs soll die im Bürgerdialog entstandene Idee eines „Bürger-Busses“ zur Verbesserung der örtlichen Mobilität weiter verfolgt werden. Im „Haus der Jugend“ werde man das Jugendparlament weiter unterstützen.

Beide Kandidaten betonten, dass sie bei allen Vorhaben den direkten Dialog mit den BürgerInnen suchen.

Und nach den Reden gab es in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen, belegten Brötchen und Kaltgetränken noch viele nette Gespräche.

U. a. konnte ich länger mit Volker Bonorden plaudern, ehemaliger langjähriger oberster Personalchef Hamburgs – und noch längeres SPD-Mitglied -, der sich ehrenamtlich seit anderthalb Jahren bei der Hamburger Tafel engagiert.

Mit Dr. Volker Bonorden, Senatsdirektor i. R.

Auf meine Frage nach seinen Gründen erwiderte er: „Meine Ausbildung, mein Berufsleben und meine familiäre Situation waren und sind sehr positiv. Jetzt möchte ich der Gesellschaft etwas zurückgeben.“ Eine tolle Einstellung!

An dieser Stelle vielen Dank für das große Interesse – und auch an alle, die bei Vorbereitung und Durchführung mitgeholfen haben! Das gilt besonders für die SPD-Genossinnen und Genossen in Schnelsen, die die ganze Veranstaltung in Eigenregie organisiert haben, denn das Clubhaus sucht derzeit nach einem neuen Pächter.